Ratgeber ... Was passiert bei einem Raketenflug

Wie funktioniert eine Modellrakete?  
1 Raketenspitze:
Sie steckt nur im Raketenrohr, ist aber durch eine Schnur mit der Rakete und dem Fallschirm verbunden.
 
2  Raketenrohr:
Es besteht aus stabilem Karton, der sehr leicht und auch temperaturunempfindlich gegen die Ausstoßladung ist.
 
3  Rückkehrsystem:
Um die Rakete sanft und ohne Beschädigung zu landen, wird entweder ein Fallschirm oder Strömer verwendet.
 
4 Schutzwatte: 
Um das Rückkehrsystem vor der Ausstoßladung zu schützen, wird eine feuerfeste Schutzwatte benötigt.
 
5 Leitröhrchen:
Mit dem Röhrchen gleitet die Rakete beim Start am Startstab entlang und bekommt dadurch eine definierte Flugbahn.
 
6 Leitflossen:
Die Flossen geben der Rakete stabile Flugeigenschaften.
 
7 Motorhalterung:
Sie hält den Treibsatz während des Fluges fest.
 
8 Raketenmotor: 
Es wird für jeden Flug ein auswechselbarer Feststoffmotor benötigt.
 
 
 
 
          
        
 
 
Der Motor
 
 
Platzhalter Bild
 
 
1.  Zündung:    
Durch ein Zündgerät wird ein Elektroanzünder aufgeheizt. Dieser steckt im Düsenkanal des Motors und zündet ihn dadurch. Anstelle des Elektroanzünders kann auch eine Zündschnur verwendet werden.
Platzhalter Bild
 
Platzhalter Bild
 
 
2. Start:
Der Motor beginnt zu brennen und beschleunigt das Raketenmodell sehr.
Platzhalter Bild
 
Platzhalter Bild
 
 
3. Verzögerung:
Nach Brennschluss der Antriebsladung und Flughöchstgeschwindigkeit raucht die Verzögerung antriebslos weiter.
Platzhalter Bild
 
Platzhalter Bild
 
 
4. Gipfelpunkt:
Die Rakete erreicht den Gipfelpunkt der Flugbahn, wird langsamer und dreht um.  
Platzhalter Bild
 
Platzhalter Bild
 
 
5. Ausstoßladung:
Durch eine kleine Explosion der Ausstoßladung wird im Inneren der Rakete ein Überdruck erzeugt, der das Bergungssystem mit der Spitze nach vorne aus dem Körperrohr herausschiebt.    
0